G1 – Gravel – GetCycle bei Guido

Rohloff mit Gates und Gebla Rohbox im Rahmenbaukurs Selber Bauen
17. Dezember 2021

Guido hat bei uns in 2021 sein eigenes Gravel bike gebaut.   Das Bike hat er auch jetzt fertig aufgebaut, und ich bin beindruckend immer noch, von was mann mit seine erste versuch mit Rahmen bau selber schaffen kann.  Einfach toll!

Guido schreibt:

Hallo Robert,
jetzt ist es schon einige Zeit her dass ich bei Dir war und schon seit einiger Zeit freut sich das Gravel auf Stock, Stein und Wald. Jetzt habe ich auch endlich geschafft es mal in Szene zu setzen. Schau doch mal hier was draus geworden ist:
Liebe Grüße  😉
Guido

Ob du das link oben folgst, gibt es viele tolle Fotos von das Bike und auch von sein Kurs.   Und hier ein paar Fragen an Guido…

Wie bist du auf die Idee gekommen, deinen eigenen Rahmen zu bauen?
Ich restauriere alte Räder oder baue mir neue auf, einige halten mich dafür verrückt. Bislang habe ich mir immer Rahmen und Teile im Internet besorgt. Allerdings hat der Rahmen oft vorgegeben, welche Gruppen und Komponenten verbaut werden müssen oder können. Zum Beispiel Lager oder Bremsaufnahmen. Ich wollte einmal alles nach meinen Wünschen aufbauen und zusammenstellen. Rahmengröße, Geometrie und meine ausgewählten Komponenten – so entstand die Idee.

Warum hast du dich für diesen Rahmen entschieden? Was hast du damit vor?
Er sollte leicht, schnell aber auch robust sein. Ohne störende Anbauteile. Und sportlich. Schnell kommt man dann zu einem Gravel.
Ob Straße oder Wald, die Feierabend-Runde oder einfach nur Brötchen holen – perfekt.

Was ist für dich das besondere an deinem selbst gebauten Rahmen?
Er ist so wie ich es wollte, Jedes Teil, jede Schraube und die Farbe . Man macht sich lange Gedanken, man plant, man baut und nun hängt es, wenn es nicht gefahren wird, an der Wand im Wohnzimmer. Man ist stolz drauf und erinnert sich oft an die Arbeit und an die Mühen – wie bei vielen Dingen die man selbst erschaffen hat. Das besondere an diesem Rahmen sind die kleinen Details, die innen verlegten Züge, die peinlichst genau gelöteten Auslässe, die eigene Seriennummer und natürlich das Symbol von bigforestframeworks.

Wie war die Zeit im Rahmenbaukurs für dich?
Grandios. Eine gelungene Abwechslung zu meinem stressigen Arbeitsalltag. Mit dem ersten Kaffee am ersten Tag waren die Gedanken nur noch beim Rahmen. Metall ist eigentlich überhaupt nicht mein Werkstoff, ich bin eher der Holzwurm, aber Robert hat mit einer Engelsgeduld jeden Handgriff erklärt und mich Fehler machen lassen um zu lernen.

Jederzeit war das Ziel klar und Schritt für Schritt von Tag zu Tag fügte sich alles zusammen und ich hielt meinen eigenen unlackierten Rahmen in der Hand – gespannt ob alle Teile die schon zu Hause lagen jetzt auch dranpassen. Für jeden Arbeitsgang hat Robert Vorrichtungen oder Hilfswerkzeuge, für jede Lagergröße oder Rahmenart, das hat mich ein bisschen beeindruckt. Das Ergebnis ist exakt mein Wunschrahmen, welchen Robert vorher ins CAD-Programm übertragen und für den Bau und die Rohrwahl vorbereitet hatte.

Wie fährt sich dein fertiges Bike?
Nichts klappert, rappelt oder schleift, es läuft absolut ruhig auf der Straße und ist wendig und agil wenns mal enger wird. Ich finde man sieht es dem Rad an, dass es gefahren werden will.

Wie bist du auf mich gestoßen und woher kennst du die Rahmenbaukurse?
Über das Internet hatte ich mich erkundigen wollen, ob es einem Laien wie mir überhaupt möglich sein könnte einen Rahmen selbst anzufertigen. Dann stieß ich auf Robert Piontek und seine Kurse. Zwei, drei Mails, ein Telefonat – Termin gebucht.  Die ideale Kombination von gezeigt bekommen aber selber machen, mir garantiertem Erfolg.

Robert Piontek
Ja, das bin ich - Doktor der Astrophysik / Verkauf / Marketing / Web Design / Rahmenbauer / Künstler / Visionär / Test Pilot / Team Rider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.